Beste Maturaarbeiten 2019 prämiert

Anlässlich der Ausstellung und des Wettbewerbs «Fokus Maturaarbeit» wurden am Dienstagabend, 26. März 2019, an der Universität/PH Luzern fünf Maturandinnen und Maturanden für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten prämiert. Aus den 38 Arbeiten haben die Jurymitglieder in fünf Kategorien die jeweils beste ermittelt.

Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten eine Urkunde und 500 Franken Preisgeld:

  • Kategorie «Naturwissenschaften»
    Silvia Miotti, Kantonsschule Sursee: «Analyse eines menschlichen Schädels und dreidimensionale Gesichtsrekonstruktion nach der russischen Methode»
  • Kategorie «Physik, Mathematik, Informatik, Technik»
    Sebastian Brovelli, Kantonsschule Reussbühl Luzern: «Glocken und Chaos - eine Computersimulation»
  • Kategorie «Bildende Künste, Musik und Theater»
    Heidi Hertach, Kantonsschule Alpenquai Luzern: «Narrative Levels in Animation: Analysis and Realisation»
  • Kategorie «Sozialwissenschaften»:
    Danielle Eva Verhelst, Kantonsschule Alpenquai Luzern: «Zwischen Yerushalayim und Al-Quds. Portrait einer Stadt in sechs Interviews und einer Audioreportage»
  • Kategorie «Geisteswissenschaften, Literatur, Linguistik»
    Salome Erni, Kantonsschule Beromünster: «Von holden Rittern und reichen Patriziern - Wartensee im Wandel der Zeit»

Die Stiftung «Schweizer Jugend forscht» hat zudem folgende Maturandinnen und Maturanden zur Teilnahme am Nationalen Wettbewerb eingeladen:

  • Manuel Andergassen, Kantonsschule Alpenquai Luzern: «Atrachasis: Programmkomposition für ein Blasorchester»
  • Heidi Hertach, Kantonsschule Alpenquai Luzern: «Narrative Levels in Animation: Analysis and Realisation»
  • Johanna Küng, Kantonsschule Alpenquai Luzern: «Die Kolumne: Säule der Zeitung oder Spalte am Rand?»
  • Kai Peter, Kantonsschule Alpenquai Luzern: «Das Risiko von antibiotikaresistenten Bakterien im Rohmilchquark»
  • Lia von Moos, Kantonsschule Alpenquai Luzern: «Eine Frage der Zivilcourage – Max Waibel in "Operation Sunrise"»
  • Sebastian Brovelli, Kantonsschule Reussbühl Luzern: «Glocken und Chaos – eine Computersimulation»
  • Andrea Hunn, Kantonsschule Reussbühl Luzern: «Wirkung von Naturheilmittel auf Krebszelllinien»
  • Thea Luther, Kantonsschule Reussbühl Luzern: «Träume Jugendlicher aus zwei Welten – Afghanistan und Schweiz»
  • Jonas Elmiger, Kantonsschule Schüpfheim/Gymnasium Plus: «World of Percussion»
  • Benedikt Schäfer, Kantonsschule Schüpfheim/Gymnasium Plus: «Totalitäre Propaganda im Film – Ein Vergleich zwischen Leni Riefenstahl und Sergej Eisenstein»

Bereits angemeldet für den Nationalen Wettbewerb 2019 ist Silvia Miotti von der Kantonsschule Sursee. Sie nimmt mit ihrer Arbeit «Analyse eines menschlichen Schädels und dreidimensionale Gesichtsrekonstruktion nach der russischen Methode» teil.

 

Weitere Informationen finden Sie in der Medienmitteilung vom 27. März 2019.

Die Preisträgerinnen und der Preisträger 2019:
Heidi Hertach, Danielle Eva Verhelst, Salome Erni, Silvia Miotti und Sebastian Brovelli (v.l.n.r.)