Projekt „Fokus Maturaarbeit“ fokusmaturaarbeit.lu. ch

Bommer Johanna

Poster Fokus Maturaarbeit 2020

Vergrössern: Auf Vorschau klicken

Titel der Maturaarbeit:
Blick-Wechsel. Eine fotografische Auseinandersetzung mit dem Blick auf die Frau
 
Schule:
Kantonsschule Musegg Luzern

Betreuer/-in:
Bösch Helen

Kategorie:
Bildende Künste

Poster:
Zum Lesen Poster herunterladen

Zusammenfassung:
Johanna untersucht fotografisch den Blick auf die Frau. Sie geht von einem inneren männlichen Betrachter aus, dem sie permanent ausgesetzt ist. Wie zeigt sich der weibliche Körper in ihren Bildern? Dringt der internalisierte männliche Blick durch oder kann sie ihn überwinden? 
Sie lotet in den Fotografien verschiedene Arten von Inszenierungen des weiblichen Körpers aus. In den einzelnen Fotografien zeigt Johanna den Körper immer nur bruchstückhaft. 
Es sind mehrere Modelle im Spiel, aber nie ist klar, wem ein Körperteil gehört. Der oder die Körper lösen sich im vielfältigen, verwirrenden Spiel mit den Spiegeln auf. 
Erotik ist vielschichtig und ausdrücklich thematisiert. Gleichzeitig lösen die skeptischen und entrückten Blicke der Modelle und die Unmöglichkeit der Zuordnung der Körperfragmente zueinander, im Betrachter Unsicherheit aus. Wie ein Voyeur blickt er in eine intime Situation, die aber nicht immer eindeutig lesbar ist. In der schriftlichen Arbeit formuliert Johanna souverän überraschende und vielfältige spannende Bezüge zu Werken aus Literatur, Philosophie und Kunst, die sich mit dem Thema befassen.

Würdigung:
Johannas Bilder sind geheimnisvoll und sehr ästhetisch. Sie umkreisen die Thematik vielschichtig und konsequent.
Es gelingt ihr, durch präzise Inszenierung und die Wahl der Ausschnitte, im Betrachter Unsicherheit auszulösen und ihm seines voyeuristischen Blicks bewusst zu machen.
Junge Frauen sind stark mit ihrem Aussehen konfrontiert. Über die Medien ist das Bild des weiblichen Körpers, oft vom männlichen Blick geprägt und gestaltet, um dem männlichen Betrachter zu gefallen, weit verbreitet.
In den sozialen Medien ist die Selbstinszenierung omnipräsent. Johanna setzt sich mit ihrer Arbeit tiefgründig und intensiv mit der eigenen Wahrnehmung des weiblichen Körpers auseinander. Sie thematisiert ausdrücklich einen erotisch gefärbten Blick und entlarvt gleichzeitig die Schau-Lust der BetrachterInnen.

Auszeichnungen:

  • Beste Maturaarbeit in der Kategorie «Bildende Küste» am Wettbewerb «Fokus Maturaarbeit» 2020
Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen